Heinrich Brandt

Heinrich Brandt

* 29.09.1927
† 20.05.2007
Erstellt von HNA Verlag Dierichs

3.204 Besuche

WERDEN SIE INHABER DIESER GEDENKSEITE UND VERWALTEN SIE DIESE.

Über den Trauerfall (1)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Heinrich Brandt, wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

Von trauer.de (rs), München

29.05.2007 um 11:07 Uhr von VRS
Der Ehrenbeigeordnete der Gemeinde Alheim ist am 20. Mai im Alter von 79 Jahren in seinem Heimatort Baumbach gestorben. Ab 1964 war der Sozialdemokrat Gemeindevertreter, Beigeordneter und Erster Beigeordneter. Henner Brandt war ein Idealist, wie er im Buche steht. Ein Mensch, der sich immer für die Allgemeinheit engagiert hat. 2001 war dem langjährigen Vizebürgermeister der Titel Ehrenbeigeordneter verliehen worden. Mit der Kommunalpolitik hatte Brandt damals Schluss gemacht. Er verwaltete aber weiterhin das Bürgerhaus, das viele auch "Henner-Brandt-Halle" nennen. Kommunalpolitik, Sport und Eisenbahnergewerkschaft - sein jahrzehntelanges, vorbildliches Engagement füllt ganze Seiten. Für die Ortsverwaltung Bebra der Transnet Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands war er jahrzehntelang aktiv. Man schätzte das Organisationstalent. Der ehemalige Eisenbahner - Vater von zwei erwachsenen Kindern - hat ein Leben lang unter Dampf gestanden. Der spätere Bundesbahn-Hauptsekretär war 1954 von Elfershausen nach Baumbach gekommen - er wurde Haltepunkt-Wärter. 1987 hatte er Abschied von der Bahn genommen. Überzeugter Handballer Brandt und der Sport - eine lange Geschichte für sich. Der überzeugte Handballer war weit über die Grenzen des Kreises hinaus als Schiedsrichter bekannt. Seine Töchter Gabi und Anita gründeten den Handball in Baumbach. Bis vor zwei Jahren schaute sich Brandt die Heimspiele der HSG Gensungen/Felsberg an. Gern fachsimpelte er in der "Hölle Nord" mit alten Sportkameraden. Brandt war Träger von zwölf hohen Auszeichnungen des Sportbundes, des Hessischen Handball- und Fußballverbandes sowie regionaler Sportverbände. Engagement für die Jugend Als man ihn mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnete, wünschte er sich keine Geschenke, sondern Geld. Das steckte er in den Ausbau des Baumbacher Jugendraumes, für den er viele Spenden zusammentrommelte. Und beim Mauern packte er auch mit an. Brand zeichnete sich durch seine Bescheidenheit aus. Und er hat immer wieder betont, dass er sich ohne Unterstützung seiner Frau Irma und seiner Familie nie so hätte engagieren können. Die Trauerfeier zur Beerdigung beginnt am Mittwoch, 23. Mai, um 14 Uhr in der Friedhofskapelle Baumbach.