Christoph Mayer

Christoph Mayer

* 04.09.1988
† 05.07.2011 in Fuldabrück
Erstellt von Christine Zohner

348.550 Besuche

Kondolenzen (18)

Sie können das Kondolenzbuch nutzen, um den Angehörigen Ihr Beileid zu bekunden, Ihrer eigenen Trauer Ausdruck zu verleihen oder um dem Verstorbenen einige letzte Worte des Abschieds mitzugeben.

Kondolenz

Liebe Familienangehörige

11.01.2021 um 18:32 Uhr von Adelheid Bergen

Mit tiefem bedauern habe ich durch ihre Anzeige vom Tod ihres lieben Angehörigen vor 9 Jahren erfahren. Mein tiefer und inniger Wünsch ist es trauernde zu trösten und beizustehen. Den Tod kann man einfach nicht akzeptieren da er das schmerzlichste ist was es gibt. In dem Zusammenhang fragt man sich ob Gott überhaupt wollte dass wir sterben? Die Bibel das Wort Gottes gibt zufrieden stellende Antworten. In Römer 5:12 heißt es diesbezüglich:

Darum so wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod. 

Wir sterben also nicht weil Gott das so wollte sondern weil das erste Menschenpaar willentlich gegen Gott rebellierte. Gott hat in seiner großen Liebe zu uns extra seinen Sohn geopfert damit wir das zurück bekommen was durch Adam verloren ging nämlich ewiges irdisches Leben im Paradies auf der Erde. Dann hat sich das Vaterunser erfüllt. Gottes Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde. Nie mehr wird es irgendwelche Einschränkungen des Glücks geben auch keine Krankheiten mehr. Das hat Jesus damals mehrfach demonstriert indem er mehrere Tote wieder zum Leben zurück auferweckte und kranke Menschen heilte. Das war eine Vorschau auf die Zeit wenn Jesus als König über die Erde regiert. Jesu opfertod ist die sichere Grundlage für die Auferstehung. Zu ihrer Freude werden sich die Worte Jesu aus Johannes 5:28,29 auch an ihrem lieben Sohn im wieder hergestellten Paradies erfüllen:

Wundert euch nicht darüber denn die Stunde kommt in der alle die in den Gräber sind Jesu Stimme hören und heraus kommen werden.

Sie können dann ihren Angehörigen mit einem völlig gesunden Körper in ihre Arme schließen. Nie mehr wird der Tod dann eine Trennung herbei führen da Gott den Tod für immer abschafft wie das aus dem wunderschönen Vers aus der Offenbarung 21:3,4 hervorgeht:

Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen der Tod wird nicht mehr sein noch wird Trauer noch Aufschrei noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen. Siehe ich mache alle Dinge neu. Diese Worte sind zuverlässig und wahr.

Das können wir felsenfest glauben da Gott niemals lügen kann. Natürlich können sich ihnen jetzt weitere Fragen auftun wie zum Beispiel warum lässt Gott überhaupt Leid zu? Wann findet die Auferstehung statt? Oder was muss man tun um von Gott ewiges Leben zu bekommen?

Sie dürfen mir gerne schreiben oder unter jw.org auf den Reiter biblische Lehren und dann auf Antworten zu Fragen der Bibel gehen.

Was ich mir aber ganz besonders für sie wünsche ist das sie die Kraft erhalten um die Trauer zu verarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen der Anteilnahme

Adelheid Bergen

Kondolenz

Von cousine mayer, Schauenburg

24.01.2012 um 14:34 Uhr
Steh' nicht weinend an meinem Grab, Ich bin nicht dort unten, ich schlafe nicht. Ich bin tausend Winde, die weh'n, Ich bin das Glitzern der Sonne im Schnee, Ich bin das Sonnenlicht auf reifem Korn, Ich bin der sanfte Regen im Herbst. Wenn Du erwachst in der Morgenfrühe Bin ich das schnelle Aufsteigen der Vögel Im kreisenden Flug. Ich bin das sanfte Sternenlicht in der Nacht. Steh' nicht weinend an meinem Grab, Ich bin nicht dort unten, ich schlafe nicht. Du fehlst...

Kondolenz

Von Mama mayer, Fuldabrück

10.01.2012 um 08:12 Uhr
Appell von verwaisten Eltern Geht behutsam mit uns um, denn wir sind schutzlos. Die Wunde ist noch offen und weiteren Verletzungen preisgegeben. Wir haben so wenig Kraft, um Widerstand zu leisten. Gestattet uns unseren Weg, der lang sei kann. Drängt uns nicht, so zu sein wie früher, wir können es nicht. Denkt daran, dass wir in Wandlung begriffen sind. Lasst Euch sagen, dass wir uns selbst fremd sind. Habt Geduld. Wir wissen, dass wir Bitteres in Eure Zufriedenheit streuen. Dass Euer Lachen ersterben kann, wenn Ihr unser Erschrecken seht. Dass wir Euch mit Leid konfrontieren, dass Ihr vermeiden möchtet. Wenn wir Eure Kinder sehen, leiden wir fasst. Wir müssen die Frage nach dem Sinn unseres Lebens stellen. Wir haben die Sicherheit verloren, in der Ihr noch lebt. Ihr haltet uns entgegen: Auch wir haben Kummer. Doch wenn wir Euch fragen würden, ob ihr unser Schicksal tragen möchtet, würdet Ihr erschrecken. Aber verzeiht: Unser Leid ist so übermächtig, dass wir oft vergessen, dass es viele Arten von Schmerz gibt. Ihr wisst vielleicht nicht, wie schwer wir unsere Gedanken sammeln können. Unsere Kinder begleiten uns. Vieles was wir hören, müssen wir auf sie beziehen. Wir hören Euch zu, aber unsere Gedanken schweifen ab. Nehmt es an, wenn wir von unseren Kindern und unserer Trauer zu sprechen beginnen. Wir tun nur das, was in uns drängt. Wenn wir Eure Abwehr sehen, fühlen wir uns unverstanden und einsam. Versucht Euch in uns einzufühlen. Glaubt daran, dass unsere Belastbarkeit wächst. Glaubt daran, dass wir eines Tages mit neuem Selbstverständnis leben werden. Euer Zutrauen stärkt uns auf diesem Weg. Wenn wir es geschafft haben, unser Schicksal anzunehmen, werden wir Euch freier begegnen. Jetzt aber zwingt uns nicht mit Wort und Blick, unser Unglück zu leugnen. Wir brauchen Eure Annahme. Vergesst nicht, wir müssen so vieles von neuem lernen. Unsere Trauer hat unser Sehen und fühlen verändert. Bleibt an unserer Seite. Lernt von uns. Für Euer eigenes Leben.

Kondolenz

Von Mama Mayer, Fuldabrück

10.01.2012 um 07:42 Uhr
Wenn ich eines Tages gehen muss, tue ich das nicht wirklich. Du kannst mich dann nur nicht mehr sehen, nicht mehr berühren. Aber ich werde immer da sein, egal wo du bist. Werde der Wind sein, der zärtlich durch dein Haar streicht, der Regen, der sanft deine Haut berührt, der Regenbogen am Horizont, der dir die schönsten Farben schenkt, die Sonne, die dich wärmt und mit dir lacht, der Duft von Sommer, den du einatmest, die Erde auf der du gehst, die Nacht, in der ich für dich die Sterne erstrahlen lasse, der Tag, der dir tausend Überraschungen bringt, die Hoffnung, die dich trägt, wenn du traurig bist, dieses Gefühl was in dir ist, wenn du glücklich bist. Du kannst mit mir reden, ich werde dich immer hören oder einfach weinen, dann nehme ich dich in meinen Arm und du wirst dich frei fühlen. Ich werde über deinen Schlaf wachen und dir wundervolle Träume schenken. Du brauchst keine Angst zu haben, wenn du daran glaubst. Du bist niemals allein, weil ich immer da sein werde, wenn du an mich denkst so wie ich an dich.

Kondolenz

Von Mama Mayer, Fuldabrück

10.01.2012 um 07:36 Uhr
Wenn ich eines Tages gehen muss, tue ich das nicht wirklich. Du kannst mich dann nur nicht mehr sehen, nicht mehr berühren. Aber ich werde immer da sein, egal wo du bist. Werde der Wind sein, der zärtlich durch dein Haar streicht, der Regen, der sanft deine Haut berührt, der Regenbogen am Horizont, der dir die schönsten Farben schenkt, die Sonne, die dich wärmt und mit dir lacht, der Duft von Sommer, den du einatmest, die Erde auf der du gehst, die Nacht, in der ich für dich die Sterne erstrahlen lasse, der Tag, der dir tausend Überraschungen bringt, die Hoffnung, die dich trägt, wenn du traurig bist, dieses Gefühl was in dir ist, wenn du glücklich bist. Du kannst mit mir reden, ich werde dich immer hören oder einfach weinen, dann nehme ich dich in meinen Arm und du wirst dich frei fühlen. Ich werde über deinen Schlaf wachen und dir wundervolle Träume schenken. Du brauchst keine Angst zu haben, wenn du daran glaubst. Du bist niemals allein, weil ich immer da sein werde, wenn du an mich denkst so wie ich an dich.
Weitere laden...